Die Zukunft der Bauindustrie ist innovativ, nachhaltig und divers!

Tim Lorenz (Geschäftsführer von VINCI Deutschland und VINCI Construction GmbH) rechts, Michél-Philipp Maruhn (Gründer und Host, DIGITALWERK Podcast) links

Tim Lorenz (Geschäftsführer von VINCI Deutschland und VINCI Construction GmbH) rechts, Michél-Philipp Maruhn (Gründer und Host, DIGITALWERK Podcast) links

Ein Blick in die Zukunft der Bauindustrie mit Tim Lorenz, Geschäftsführer von VINCI Deutschland und VINCI Construction GmbH, und seinen Ansichten zu Herausforderungen, Innovationen und Diversity in der Branche.

Tim Lorenz, dessen Familiengeschichte eng mit dem Bauwesen verbunden ist, hat eine reiche Erfahrung auf Baustellen gesammelt, lange bevor er die Leitung als Geschäftsführer von VINCI Deutschland und VINCI Construction GmbH übernahm. Seine Reise begann mit einer Ausbildung, die ihm nicht nur die Grundlagen des Baus vermittelte, sondern ihn auch prägte und bis heute begleitet.

“Ich glaube, es ist wichtig, dass man so ein paar Grundsätze mitbekommt, wie eine Baustelle funktioniert und ich glaube, das, was ich in der Lehre mitbekommen habe, das ist schlussendlich, was mich heute begleitet.”
– Tim Lorenz

VINCI, ein internationales Unternehmen mit einem beeindruckenden Leistungsspektrum, ist mehr als nur ein Baukonzern. Mit Hauptsitz in Paris und einem Jahresumsatz von über 65 Milliarden Euro ist es einer der Branchenführer im westlichen Raum. Von Autobahnen bis hin zu Hochhäusern deckt das Unternehmen ein breites Spektrum ab und betreibt auch Konzessionen wie Autobahnen und Flughäfen.
Konzessionen sind spezielle Genehmigungen oder Erlaubnisse, die von Regierungen oder anderen zuständigen Behörden erteilt werden. Sie geben einem Unternehmen das Recht, bestimmte Dienstleistungen anzubieten oder bestimmte Aktivitäten auszuführen, die normalerweise unter staatlicher Kontrolle stehen. Das bedeutet, dass VINCI neben dem Bau von Autobahnen und Hochhäusern auch das Recht hat, bestimmte öffentliche Infrastruktureinrichtungen wie Autobahnen und Flughäfen zu betreiben.

Tim Lorenz erklärt, dass VINCI nicht nur auf externe Partner angewiesen ist, sondern auch eine starke interne Arbeitskraft besitzt, um die Qualität seiner Projekte zu gewährleisten. Dabei spielen die beiden Hauptbereiche, Construction und Energies, eine entscheidende Rolle. Während der Construction-Bereich sich mit horizontalen und vertikalen Infrastrukturprojekten befasst, konzentriert sich der Energiesektor auf alles, was mit Energieflüssen zu tun hat, von Strom bis Gas.

Doch trotz des Erfolgs und der Innovationskraft von VINCI sieht Tim Lorenz auch Herausforderungen am Horizont aufziehen. Die knappen finanziellen Mittel, politische Unsicherheiten und steigende Kosten durch Material- und Rohstoffabhängigkeit bedrohen die Branche. Um diesen Herausforderungen zu begegnen, plädiert Tim Lorenz für einen politischen Diskurs über langfristige Investitionen in die Infrastruktur, um eine resiliente Zukunft zu sichern.

In Anbetracht des rapiden Bevölkerungswachstums und der zunehmenden urbanen Verdichtung ist es von entscheidender Bedeutung, rechtzeitig in den öffentlichen Nahverkehr und die Infrastruktur zu investieren, um den steigenden Mobilitätsbedarf zu decken. Tim Lorenz und sein Team bei VINCI stehen bereit, diese Herausforderungen anzunehmen und die Zukunft des Bauwesens nachhaltig zu gestalten.

Die Zukunft der Infrastruktur: Innovationen und Nachhaltigkeit im Fokus

Die aktuelle Infrastruktur ist laut Tim Lorenz den wachsenden Anforderungen nicht gewachsen. Es brauche Innovationen und ein Umdenken in der Bauindustrie, um die Herausforderungen zu bewältigen.

Dabei geht es nicht nur um finanzielle Mittel, sondern auch um neue Überlegungen und Konzepte. Die Bauindustrie muss bereit sein, sich anzupassen und zu verändern. Ein Beispiel dafür ist die verstärkte Nutzung intelligenter Systeme zur Bewältigung von Regenereignissen. Statt Regenwasser einfach in Flüsse einzuleiten, sollten unterirdische Speicher genutzt werden, um das Wasser aufzufangen und sukzessive wieder einzuspeisen. Dies reduziert nicht nur Überlastungen der Entwässerungssysteme, sondern trägt auch zur Schonung von Ressourcen bei.

Ein weiterer wichtiger Aspekt ist die Nachhaltigkeit. Laut Tim Lorenz sollte die Infrastruktur grüner gestaltet und der Grünanteil in Städten erhöht werden. Durch weniger Versiegelung und mehr Flächen zur Versickerung von Regenwasser können Städte lebenswerter und widerstandsfähiger gegen Hitzeentwicklungen werden. Es gibt bereits erfolgreiche Beispiele aus anderen Städten, wie etwa Parks oder Abkühlungsinseln, die mit Bäumen, Wasserflächen und unterirdischen Speichern arbeiten.

Trotz dieser vielversprechenden Ansätze fehlt es oft an Mut, neue Wege zu gehen. Sowohl in der Bauindustrie als auch in der Politik sind Veränderungen und Innovationen dringend erforderlich, um die Infrastruktur zukunftsfähig zu machen. Tim Lorenz ermutigt dazu, mutige Schritte zu setzen und innovative Ideen umzusetzen, um eine nachhaltige Zukunft zu gestalten.

“Und die Frage ist: Was wollen wir unseren Kindern übergeben? Oder der nachfolgenden Generation? Eine intakte Infrastruktur oder eine Infrastruktur, die also nicht mal den Ansprüchen gerecht wird?”
– Tim Lorenz

Reduzierung des CO₂-Fußabdrucks als Ziel

Ein zentraler Punkt ist die intensive Arbeit an der Reduzierung des CO₂-Fußabdrucks, so Tim Lorenz. Bis zum Jahr 2030 strebt das Unternehmen eine Reduzierung um 40 % an, eine ehrgeizige Zielsetzung, die auch eine Veränderung des eigenen Handelns erfordert. Trotz fehlender Anforderungen seitens des Kunden setzt VINCI hier auf Vorreiterrolle und zeigt, dass Nachhaltigkeit und Verantwortungsbewusstsein integraler Bestandteil ihres Handelns sind.

Es geht außerdem die Nutzung von Recyclingmaterialien im Straßenbau sowie die Herausforderungen, die durch bestehende Gesetze und Standards entstehen. Die Notwendigkeit einer Veränderungsbereitschaft in der Branche, um neue Lösungsansätze umsetzen zu können ist laut Tim Lorenz dabei wichtig.

Trotz des Engagements für Innovation und Nachhaltigkeit stehen Unternehmen wie VINCI vor zahlreichen Herausforderungen und Hemmnissen. Bürokratische Hürden, starre Standards und die Angst vor persönlicher Haftung bremsen oft den Fortschritt und die Umsetzung neuer Ideen. Diese Hemmnisse gilt es zu überwinden und die Bereitschaft zur Veränderung auf allen Ebenen zu stärken, so Tim Lorenz.

Er unterstreicht die Bedeutung einer konsequenten Neuausrichtung der Infrastruktur und der Baubranche. Dies erfordert nicht nur Engagement seitens der Unternehmen, sondern auch politische Unterstützung und gesellschaftliche Akzeptanz für Veränderungen. Nur durch gemeinsame Anstrengungen können zukunftsweisende Projekte realisiert und neue Standards gesetzt werden.


Diversity und Innovation in der Bauindustrie: Eine Zukunftsperspektive

Diversity und deren Beitrag zur Innovationsfähigkeit und Zukunftsfähigkeit der Branche ist für Tim Lorenz essenziell.

Dabei ist Vielfalt nicht nur in Bezug auf Geschlechtergleichheit, sondern als umfassendes Konzept, das alle Formen von Unterschiedlichkeiten umfasst, gemeint. Es ist nicht nur ein moralisches Anliegen, sondern auch eine strategische Notwendigkeit, um die Herausforderungen der Zukunft zu bewältigen. Durch die Integration verschiedener Perspektiven, Fähigkeiten und Erfahrungen können innovative Lösungen entwickelt und die Veränderungsbereitschaft gestärkt werden.

Aktive Maßnahmen zur Förderung von Diversity

Als Unternehmen setzt sich VINCI aktiv für die Förderung von Diversity ein. 

Schließlich  ist es unumgänglich, einen Blick in die Zukunft zu werfen. In Deutschland steht die Bauindustrie vor einem bedeutenden Generationswechsel, da die Babyboomer 2019 ihren Höhepunkt erreichten. Dies führt zu einem schrittweisen Rückgang der Arbeitskräfte im Sozialsystem. Um diesen Herausforderungen zu begegnen, ist eine jährliche Zuwanderung von etwa 400.000 Arbeitskräften erforderlich, was eine intensive Auseinandersetzung mit Integrations- und Arbeitsmodellen erfordert, so Tim Lorenz. Als VINCI setzen sie sich daher dafür ein, das Bewusstsein für diese Themen zu schärfen, insbesondere bei bestehenden Mitarbeiter:innen, um gemeinsam Lösungen zu entwickeln und zukunftsfähige Arbeitsumgebungen zu schaffen.

Konkrete Maßnahmen zur Förderung von Diversity sind demnach Sensibilisierungsmaßnahmen, der Aufbau von Netzwerken, die Unterstützung bei der Integration neuer Mitarbeiter:innen und die Schaffung von barrierefreien Arbeitsumgebungen. Durch diese Maßnahmen soll sichergestellt werden, dass das Unternehmen für zukünftige Herausforderungen gut gerüstet ist und von den Vorteilen einer vielfältigen Belegschaft profitiert.

Zukünftige Herausforderungen

Tim Lorenz sieht drei große Herausforderungen für die Bauindustrie: den Klimawandel, die Digitalisierung und den Generationswechsel. Diese Herausforderungen erfordern eine umfassende Neuausrichtung der Branche, um nachhaltige und zukunftsfähige Lösungen zu entwickeln. Tim Lorenz betont die Bedeutung einer ganzheitlichen Betrachtung dieser Herausforderungen und plädiert für eine konsequente Anpassung an die sich verändernden Rahmenbedingungen.

Die Rolle der Digitalisierung und künstlichen Intelligenz

Die Digitalisierung und künstliche Intelligenz spielen eine entscheidende Rolle bei der Bewältigung zukünftiger Herausforderungen. Diese Technologien können dazu beitragen, Wissen zu konservieren, Arbeitsabläufe zu optimieren und Innovationen voranzutreiben. Tim Lorenz erklärt jedoch, dass der menschliche Faktor weiterhin entscheidend bleibt und dass Technologie nur als unterstützendes Werkzeug dienen sollte.

Ein optimistischer Ausblick in die Zukunft

Trotz der vielfältigen Herausforderungen und Veränderungen, denen sich die Bauindustrie gegenübersieht, blickt Tim Lorenz optimistisch in die Zukunft. Er betont die Bedeutung von Anpassungsfähigkeit, Innovation und Zusammenarbeit und zeigt sich zuversichtlich, dass die Branche die bevorstehenden Herausforderungen erfolgreich bewältigen kann.

Die Themen des DIGITALWERK-Podcasts mit Tim Lorenz im Überblick:

  • (00:00:00) Um was geht es in der Podcastfolge?
  • (00:02:53) Was ist VINCI für ein Unternehmen?
  • (00:11:52) Was übergeben wir der nächsten Generation im Bereich Nachhaltigkeit?
  • (00:17:59) Was ist aktuell das größte Leuchtturmprojekt im Bereich Innovation?
  • (00:29:12) Was versteht Tim Lorenz unter “Diversity”?

Passende Lektüre

Wenn diese Folge für dich interessant war und Dir dieser Beitrag gefallen hat, dann schau doch auch einmal hier vorbei:

Dann abonniere einfach das DIGITALWERK Community Update – und bleib anderen immer einen Schritt voraus!

Ein letzter Schritt: Bitte bestätige deine Eintragung, du hast hierfür eine E-Mail erhalten.
Ooops! Da ist etwas schief gelaufen. Bitte überprüfe deine Eingaben oder versuche es später erneut.